Anmeldung

InSiM 2018 – Interdisziplinäres Symposium zur Simulation in der Medizin


























Rechnungsadresse falls abweichend




Berufsgruppe



Tickets

Frühbucherpreis bei Anmeldung bis einschließlich 22. August 2018
Ticketpreise bei Anmeldung ab dem 23. August 2018 (zzgl. 40,- € )



*Für Studenten wird eine Immatrikulationsbescheinigung (berufsbildendes Erststudium, Studium in Vollzeit) für das Sommersemester 2018 benötigt. Die Beantragung von finanzieller Unterstützung für Studenten bzw. studentische Tutoren ist ggf. beim jeweiligen medizinischen Dekanat und den Skillslabs möglich.
Ein berufsbegleitendes Studium qualifiziert nicht für den Studentenrabatt.
Bitte senden Sie Ihre Immatrikulationsbescheinigung für das Sommersemester 2018 bis spätestens 30.08.18 an:

Mitgliederversammlung


Gemeinsames InSiM-Kongressabendessen


Gemeinsames InSiM-Kongressabendessen Begleitperson


Spezielle Kongressverpflegung


Workshops Tag 1, Donnerstag, 13.09.18 15:45 - 17:15 Uhr

Workshops:
Alle Workshops stehen für Sie kostenfrei zur Verfügung und sind in der Kongressgebühr bereits inbegriffen. Sie können sich jeweils für die Teilnahme an einer der Vortragsreihen oder für einen Workshop entscheiden. Ein Wechsel während der Sessions ist nicht möglich.
Pro Workshop gilt eine begrenzte Teilnehmerzahl.
Workshop Thema Leiter Noch verfügbare Plätze
Filmische Impulse für CRM-Trainings Dr. Björn Lütcke, Uniklinikum Erlangen 8
Lerntransfer aus dem Simulationstraining in den Alltag, fördernde und hemmende Faktoren Laura Galli, Kantonsspital St. Gallen 1
Multiprofessionelle Lehrsettings im Skills- und Simulationszentrum - Workshop mit Ideen- und Erfahrungsaustausch Claudia Putscher-Ulrich und Cynthia Meili-Hauser, Institut für Hebammen Winterthur 13
15.000 km on the road – Erfahrungen mobiler Simulation Frank Op Hey, InPASS, Dr. Marc Lazarovici, INM 11
„Planen - Durchführen - Nachbearbeiten von Führungssimulationstrainings“ Referent: Stefan Mendl Stefan Mendl, IREM-Institut für Rettungswesen, Notfall- und Krisenmanagement 16
SanTrain mobile - ein Serious Game für die taktische Verwundetenversorgung Oberfeldarzt Dr. Lars Schneidereit und Hauptmann Kevin Röhrborn, Sanitätsakademie der Bundeswe 12
Erfolge und Misserfolge bei der Integration von Simulation in einer Klinik der Maximalversorgung. Erfahrungen von 18 Jahren (2000-2018) Dr. Gabriel Robert Roth Universitätsklinikum, Regensburg 12

Workshops Tag 2, Freitag, 14.09.18, 10:30 - 12:00 Uhr

Workshop Thema Leiter Noch verfügbare Plätze
Mentales Training in Ergänzung zum Simulations-Teamtraining Daniel Schmitz, Freiburg 8
Theorien für die Simulation – mehr als nur Schweizer Käse Dr. Christopher Neuhaus und Oliver Happel, Heidelberger Anästhesie- und Notfallsimulationszentrum HANS und Simulationszentrum Universitätsklinik Würzburg 2
Der Meister hat’s gesagt und trotzdem nix gelernt. Wann funktioniert Lernen und wann nicht? Sascha Langewand M.A., MAS, InPASS 5
Prävention und Management von Teamkonflikten – die PCM Methode Dr. Mark Weinert, Dr. Weinert Communications 12
Simulation Superheros – Wie können wir auf scheinbare Katastrophen während des Simulationstrainings reagieren? Dr. Marc Lazarovici und Benedikt Sandmeyer, INM, Dr. Stefan Gisin, Stephan Grosch, Dr. Lukas Hegi 10
Integration von CRM in der rettungsdienstlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung - Vom Curriculum bis zum Innenministerium Rheinland-Pfalz Möglichkeiten der Integration von CRM in rettungsdienstliche Curricula Steffen Lipp, Leiter der Bildungszentren I, II und III in Nackenheim, DRK Landesverband Rheinland-Pfalz 24
Mehr als nur Simulator steuern – die Aufgaben des Instruktorenteams im Steuerraum Frank Op Hey, InPASS und Sascha Kohn, MedSIM-Team 9

Pre-Courses, Mittwoch, 12.09.18, 14:00 - 18:00 Uhr

Pre-Courses:
Das Pre-Course-Ticket kostet € 85,-.
Pro Pre-Course gilt eine begrenzte Teilnehmerzahl.
Pre-Course Thema Referent(en) Beschreibung Noch verfügbare Plätze
Debriefing Einsteiger Dr. Marcus Rall, InPASS

Der Kurs richtet sich an alle Berufsgruppen und Fachgebiete. Für Einsteiger ins Teamtraining und als Refresher. Wie macht man gute Debriefings?
Typische Fallstricke und deren Vermeidung. Debriefingstruktur und geeignete Fragestellungen. Einbau von Human factors und CRM (Crew Resource Management)
Diskussion & Beantwortung von offenen Fragen

2
Integration von CRM in der rettungsdienstlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung - Vom Curriculum bis zum Innenministerium Rheinland- Pfalz. Möglichkeiten der Integration von CRM in rettungsdienstliche Curricula Steffen Lipp, DRK Landesverband Rheinland- Pfalz, Leiter der Bildungszentren I, II und III in Nackenheim

Die Entwicklung vom Laienhelfer bis zum heutigen Berufsbild des Notfallsanitäters kann mit gutem Recht als ein langer und schwieriger Weg bezeichnet werden. In kaum einem anderen Fall wurden die Interessen oftmals so intensiv unter dem Argument des humanitären Wirkens vertreten wie bei der Schaffung der rechtlichen Grundlagen für Rettungssanitäter und Notfallsanitäter.

Im Länderausschuss Rettungswesen wird derzeit über eine Modifizierung des Ausbildungsablaufes nachgedacht. Dem Grunde nach soll die 520-Stunden-Ausbildung bleiben. Sofern der Länderausschuss Rettungswesen dies empfiehlt, bedeutet das noch lange nicht, dass diese Empfehlung in allen Bundesländern realisiert wird.

In unserem Pre-Course möchten wir Ihnen zeigen wie wir in Rheinland-Pfalz diese neue Modifizierung geplant und umgesetzt haben und wie die  Integration von CRM in der rettungsdienstlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung möglich war.    

16
Betriebswirtschaft und Management von Simulationszentren Sascha Langewand MSc, InPASS und Stephan Just, Unfallkrankenhaus Berlin Holding GmbH

Der Pre-Course bietet einen kleinen Ausflug in die Betriebswirtschaftslehre und das Management von Simulationszentren. Inhalte des Pre-Courses sind unter anderem

  • Welche Wirkmechanismen bestehen im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit von Simulationszentren und wie kann ich diese beeinflussen?
  • Was soll ein Simulationstraining kosten? Wie kalkulieren Sie das am Besten?
  • Was sind "Vollkosten", "Fixkosten" und "variable Kosten" und welche Bedeutung hat diese Betrachtung?
  • Welche Kosten habe ich, wo sind "versteckte" Kosten und wie berücksichtigt man diese bei der Kalkulation?
  • Welche Chancen bietet ein Simulationszentrum für Unternehmen hin auf dem Weg zum "lernenden Unternehmen"?
  • Welche Herausforderungen haben Simulationszentren im Bereich der Dozentenfindung und –bindung?

Der Pre-Course wird auch ausreichend Raum für den fachlichen und persönlichen Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern bieten.

8
"KEIN Kino" - didaktischer Mehrwert und Einsatz von Video in der Simulation Dr. Marc Lazarovici und Benedikt Sandmeyer, Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement München

Auch wenn Studien existieren, die keinen Benefit von Videodebriefing gegenüber Debriefing ohne Videoeinsatz nachweisen konnten, so wird doch in der Praxis vielfach mit Video gearbeitet. Video sollte jedoch nicht als reines Kino für die Zuschauer dienen; wir sind überzeugt, dass es wesentlich mehr bietet.

In diesem Pre-Course werden wir uns mit dem möglichen didaktischen Mehrwert von Video im Rahmen von Simulationstrainings beschäftigen und vor allem den konkreten Einsatz von und den Umgang mit Video, sowohl während des Szenarios als auch im Debriefing, üben. Gemeinsam werden wir Rahmenbedingungen für einen effektiven Videoeinsatz erarbeiten, damit Ihr am Ende eine klare Vorstellung davon habt, wie Video als ein effektives didaktisches Mittel verwendet werden kann.

5
„Szenarienwerkstatt“ - Simulation in der ambulanten Praxis Malte Voth und Arne Raupers, Malte Voth Notfallmedizinische Fortbildung Bad Oldesloe

Welche Möglichkeiten und welche Schwierigkeiten bietet die Methode der Simulation in der ambulanten Praxis? Seit einigen Jahren verwenden wir die Methode bei niedergelassenen ÄrztInnen und ZahnärztInnen sowie in MVZ, Radiologischen und chirurgischen Gemeinschaftspraxen. Einige Elemente von Simulationen, wie wir sie aus dem klinischen Bereich kennen, haben wir dabei variiert und angepasst. Der räumlich und technisch aufwendige "Live view" zum Beispiel muss meistens einfacheren Methoden weichen, eine "Sim-nurse" hingegen erweist sich oft als unverzichtbar.
Entscheidend erscheint uns die Frage: Wird in Szenarien, in denen wenig invasive Interventionen passieren, das Geschehen besser durch einen Patientensimulator dargestellt, durch einen Schauspieler oder durch Hybridsimulationen?: Wir berichten von unserer Erfahrung aus diesem Arbeitsbereich und wollen mit den Teilnehmern Möglichkeiten und Ideen austauschen. Und dies natürlich – Workshop im Wortsinne – nicht nur im Gespräch, sondern in einer Szenarienwerkstatt. Achtung! Spielfreude mitbringen!!! Inhalte des Seminars sind:

  • Erstellen von Lernzielen als Grundlage des Trainings in ambulanten Settings
  • Entwickeln relevanter Szenarien, die versprechen, die Lernziele zu erfüllen
  • Diskussion Patientensimulator oder Schauspieler
  • Beispiele für Hybridsimulationen
  • Vorbereiten und Durchführen eigener kleiner Settings. Hierbei steht das Anspielen der Szenarien im Vordergrund. Fragen von Spielbarkeit und Inszenierung nehmen wir in den Focus.
  • Lernzielorientiertes Lenken des Szenarios
  • Schminken und Spielen – eine erlernbare Kunst
13

Wie oft waren Sie bereits Teilnehmer am InSiM?


Bisherige Besuche:

Wie sind Sie auf den InSiM aufmerksam geworden?


Alle Preise verstehen sich inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer und beinhalten den Kongresseintritt (Vorträge und Workshops), den „Apero“ am Donnerstagabend und den Besuch der begleitenden Industrieausstellung inklusive Verpflegung tagsüber während des gesamten Kongresses.
 
Wenn Sie Fragen rund um den Kongress haben, wenden Sie sich gern direkt an Frau Claudia Hermann von
InPASS - Institut für Patientensicherheit und Teamtraining GmbH.

Ansprechpartnerin InSiM
Frau Claudia Hermann, InPASS
Tel. 07121/923807
insim@inpass.de
 
Bitte beachten Sie auch die Infos auf unserer Website www.insim.info zu diesem Thema.


InSiM 2018